Beanspruchungsoptimalität

Kriterium zur Bewertung der Arbeitsplatzgestaltung. Indikator der Beanspruchungsoptimalität ist die Kosten-Nutzen-Differenz des Beanspruchungserlebens . Kann für eine Gruppe von Personen mit gleichen Tätigkeiten eine funktionale Beanspruchung statistisch signifikant nachgewiesen werden, liegt Beanspruchungsoptimalität vor. Kann demgegenüber die funktionale Beanspruchung nicht statistisch abgesichert werden, wird die Arbeitsplatzgestaltung als suboptimal bezeichnet. Das Konzept der Kosten-Nutzen-Differenz beruht auf der Annahme, daß die Beanspruchung stets in einer Doppelrolle erscheint: zum einen dient sie der Erstellung von Arbeitsergebnissen und trainiert verschiedene Fähigkeiten (Nutzen(aspekt)) und zum anderen kann sie zu gesundheits- und persönlichkeitsbeeinträchtigenden Folgewirkungen (Kosten(aspekt)) führen.